Aktuell

Schriftgrösse anpassen:

Aktuelles von den Kirchgemeinden

Aktuelles vom Solothurnischen Pastoralraum


Einweihung
Wie bereits angekündigt, darf ich alle zur Einweihung des mobilen Jugendkaffees „Kaffimeischter“ herzlich einladen. Das Kaffeemobil hat sich zum Ziel gesetzt, sich im solothurnischen Leimental zu bewegen. Das kann sein, dass wir spontan an einem Samstag oder an einem Abend uns aufstellen, es kann aber auch sein, dass wir ganz gezielt an einem Anlass teilnehmen. Man darf uns aber auch anfragen und man darf den „Kaffimeischter“ auch mieten. Die Einweihung findet auf dem Klosterplatz in Mariastein am Freitag, 22. Oktober 2021, um 18.30 Uhr statt.Wer sich aktiv beim „Kaffimeischter“ engagieren möchte, melde sich bitte bei mir.
Catherine Adamus, Leitung kirchliche Jugendarbeit – Tel. 079 745 70 15 oder E-Mail: catherine.adamus@bluewin.ch
Firmanden am Tag der Jugend
Im Rahmen des Gedenkjahres 21 vom Kloster Mariastein findet am Samstag, 23. Oktober, der ‘Tag der Jugend’ statt. Über 140 Jugendliche haben sich angemeldet. Sie dürfen sich auf einen spannenden und abwechslungsreichen Tag mit 13 Ateliers freuen: Angeboten werden Tanz, Rap, Singen, Schmieden, Comic, Handlettering, Kerzenziehen und Plausch mit der Jubla, Reporter unterwegs, Rosenkranzknüpfen, Escaperooms und eine digitale Schnitzeljagd. Zwischen den Ateliers erhalten die Teilnehmenden zusammen mit einem Mönch einen Einblick in das Klosterleben. Für Grossspiele für zwischendurch steht die Jasol bereit.
Das mobile Jugendkaffee darf da natürlich auch nicht fehlen. Unsere Firmanden nehmen im Rahmen ihres Weekends in Metzerlen an diesem Tag teil.                                                                                   
Catherine Adamus, Leitung Firmung
Weitere Informationen findest Du hier.

In der Musik vergeht die Zeit
Sie hatten oder haben in diesem Jahr einen runden Geburtstag oder ein Hochzeitsjubiläum. Damit wir persönlich gratulieren können, möchten wir mit Ihnen feiern und Ihnen ein paar unvergessliche Stunden schenken. Gemüt und Seele werden sich erfreuen können.Wir gestalten für Sie einen ganz speziellen Gottesdienst. Das Jodelduett «Üse Traum» begleitet uns mit vertrauter Musik und christlichen Gedanken. Ein schönes Fest soll auch Erinnerungen und Emotionen wecken. So spielen Christian Thomann und Andrew Hammersley mit Orgel oder Klavier und Trompete Melodien aus vergangenen Zeiten, welche unsere Herzen berühren werden.
Wir laden Sie ein, dieses Fest mit uns zu feiern am Samstag, 23. Oktober um 18.00 Uhr in der katholischen Kirche Rodersdorf – mit Zertifikatspflicht
Nach dem Gottesdienst soll das persönliche Gespräch auch seinen Raum finden. Mit dem Jodelduett «Üse Traum», verstärkt durch ein Akkordeon, gehen wir gemeinsam zum Apéro in den Gemeindesaal. Wir bedienen Sie am Tisch, so dass die BAG-Vorschriften eingehalten werden können.
Wir freuen uns an Ihrer Teilnahme und teilen mit Ihnen diesen schönen Abend in Musik und Gespräch.
Konrad Knüsel, Pastoralraumrat

Ökumenische Taizé-Feier
Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr in der Kirche Witterswil.  Taizé-Feier am Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr in Witterswil
Ökumenische Vorbereitungsgruppe: Pfarrer Stefan Berg, Helen Tasser und Hansruedi Koch. Instrumentalbegleitung: Bruno Agnoli

Ökum. Geschichtenabenteuer für Kinder ab 5 Jahren
Mittwoch, 3. November, 14.30 – 16.30 h, Ökum. Kirche Flüh
Melde Dich bis 31. Oktober an bei Evelyne Standke, Tel. 079 514 29 72 oder Mail: evelyne.standke@kgleimental.ch. Teilnehmerzahl beschränkt!
Evelyne Standke und Sigrid Petitjean
Weitere Informationen: GeschichtenabNov21.pdf

„Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“
Gesprächsabend „Öffentlichkeit und Matthäusevangelium“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe des ökumenischen Bibelabschreib-Projektes
Dienstag, 16. November 2021, 19.30 Uhr, Pfarreizentrum Hofstetten
Mit Gustav Ragettli, Kirchgemeinderat Hofstetten-Flüh, und Mariano Tschuor, Projektleiter Mariastein 2025
Fragen, mit denen wir uns an diesem Abend auseinandersetzen werden:
Welchen Raum nehmen wir Christen in der Öffentlichkeit ein? Wie ist das Bild der christlichen Kirchen in unseren Medien? Wie wirkt sich der lange coronabedingte Unterbruch auf unser Verhalten aus? Wie finden wir zu einer Normalität zurück und wird die neue Normalität besser als die alte?
Mariano Tschuor, Projektleiter „Mariastein 2025“, referiert über seine Erfahrungen als engagierter Christ, Medienfachmann und kritischer Medien-Beobachter. Nach dem kurzen Referat gibt es Zeit und Gelegenheit zum Gespräch, zum Meinungsaustausch – mit Hinblick auf neue Impulse für die unmittelbare Zukunft.
Anmeldung nicht erforderlich – Schutzkonzept: Zertifikatspflicht
Gustav Ragettli, Kirchgemeinderat Hofstetten-Flüh

 

Bibelabschreiben 2021/2022 «Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.» Mit diesem Wort des auferstandenen Jesus wird das Buch enden, das Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche aus dem Solothurnischen Leimental schreiben. Ein Jahr geben sie sich für diese Aufgabe. Am Sonntag, 16. Mai, erfolgte der Start in einem Gottesdienst in der Kirche Flüh; am Sonntag, 15. Mai 2022, soll am gleichen Ort das fertige Buch vorgestellt werden.Wie das geht, erklärten Evelyne Standke und Gustav Ragettli von der Vorbereitungsgruppe. Für das Leimentaler «Bibel abschreiben 2021/22» wurde das Matthäusevangelium in etwa 80 Abschnitte (Perikopen) eingeteilt. Diese Abschnitte werden zusammen mit Papier und einer Anleitung auf die Kirchen in Bättwil, Flüh, Hofstetten, Metzerlen, Rodersdorf, Witterswil und das Kloster Mariastein verteilt und liegen dort auf. Interessierte können sich ihren Abschnitt wählen und ihn von Hand abschreiben, an einem Schreibpult in der Kirche oder zu Hause. Vorbild für das Projekt war die St. Galler Coronabibel, für die über 900 Personen die ganze Bibel abgeschrieben haben. «Es ist wie im Skriptorium eines mittelalterlichen Klosters», sagte Gustav Ragettli. «Wer abschreibt, ist auch Künstlerin und Gestalter.» Eigene Illustrationen sind erlaubt. Die Übersetzung darf man frei wählen. Zusätzliche Gedanken der Schreibenden zum Bibeltext kommen als Anhang ebenfalls ins Buch, erklärte Evelyne Standke. Die Blätter mit den Handschriften werden zu einem gemeinsamen, ökumenischen Buch gebunden: «Ein Zeichen unserer Gestaltungskraft und unseres Glaubens.»Das meditative Abschreiben von Hand setzt einen Kontrapunkt zur Digitalisierung. Es lädt ein zur Auseinandersetzung mit den Worten des Evangeliums. Christian von Arx, Chefredaktor Kirche heute Weitere Informationen: Bibelabschreiben 2021-2022 und Flyer Bibelabschreiben_2021_2022